Kohlenhydrate

Index

 

kohlenhydrate 

 

 

 

 

 

 

 

Kohlenhydrate 

 

Grundsätzlich gilt, je komplexer die Kohlenhydrate, desto physiologisch wertvoller für die gesunde Ernährung. Diese Regel lässt sich am einfachsten mit den 10 Regeln der DGE einhalten. Verzehren Sie möglichst viel Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte.

 

Monosacharide

Glucose, Fruktose, Galaktose, Mannose, Sorbose, Sorbit, Ribose, Xylose


Disacharide
Saccharose (Rohrzucker, Rübenzucker) » Verbindung von Glucose - Fruktose

Laktose (Milchzucker) » Verbindung von Glucose - Galaktose

Maltose (Malzzucker) » Verbindung von Glucose - Glucose


Laktulose » Verbindung von Galaktose - Fruktose
Technologisch hergestellt, keine Aufspaltung im Dünndarm
Klinik: Einsatz als Abführmittel

 

Dextrin » Verbindung aus 4-10 Glucosemolekülen 

Technologisch hergestellt, wasserlöslich
Klinik: Einsatz als Maltodextrin

Zuckeraustauschstoffe: Saccharin, Cyclamat, Aspartan


Polysacharide
Speicherstoffe: Stärke, Glykogen, Dextran, Inulin
Gerüststubstanz: Zellulose, Hemizellulose, Lignin
Füllstoffe: Pektin, Pflanzengummi, Pflanzenschleim


Ballaststoffe

Nahrungsfasern (verzweigtkettige Polysaccharide), zum Teil unverdaulich
Wasserunlösliche: Lingin, Zellulose,
Wasserlösliche: Guar, Pektin, Hemizellulose


In der frühen Evolutionsphase wurden Kohlenhydrate überwiegend aus Stärke aufgenommen (Anteil an der Gesamtenergie 50-70 %). Heutzutage liegt der Anteil der Gesamtenergie bei 50 % und die wird aus Einfachzuckern gedeckt.

 

 


 


Bedarf


Kohlenhydrate stellen die wichtigste Energiequelle für den Menschen dar.


Richtwert der täglichen Zufuhr
für gesunde Erwachsene 6 g/ kg Körpergewicht pro Tag oder 55-60 % der täglichen Energie


1 g Kohlenhydrat liefert 4,1 kcal Energie

Die Relation der einzelnen Kohlenhydrate kann krankheitsbedingt verändert sein. Bevorzugt
werden sollten Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten.

 


 


Glykämischer Index

Der Glykämische Index (GIx) beschreibt die Wirksamkeit verschiedener Lebensmittel auf den Blutzuckerwert nach dem Verzehr. Generell gilt, je niedriger der GIx desto besser das Lebensmittel im Bezug auf die Kohlenhydrate. Zur Zeit wird das Konzept in der Wissenschaft noch kontrovers diskutiert.

Definition: Postprandiale Glucoseantwort nach Einnahme eines Lebensmittels prozentual zur Antwort auf die Einnahme von Glucose oder Weißbrot.

 

Glykämischer Index ausgewählter Lebensmittel
 

< 20 - Erdnüsse, Sojabohnen, Kleie
20-40 - Körner, Gerste u. Roggen, Äpfel, Birnen, Kirschen, getrocknete Aprikosen, Linsen,
40-60 - Reis, Pumpernickel, Haferflocken, Frühstückszerialien, frisches Obst, Erbsen, Bohnen, Saft
60-80 - Vollkornbrot, Croissant, Muffins, Ananas, Melone, Honig, Karotten, Pommes, Softdrinks
80-100 - Baguette, Cornflakes, Auszugsmehle, Kartoffeln, Süßspeisen

 

 


 

 

Diagnosen

 

Es gibt Krankheiten, die duch Fehlernährung indiziert sind oder deren Verlauf duch die Ernährung positiv beeinflusst werden kann. Als mögliche Indikatoren für eine Ernährungsberatung sollte nachfolgende Auflistung dienen.

 

- Diabetes mellitus
- Zahngesundheit
- Gewichtsreduktion, Adipositas
- Fettstoffwechselstörung (Bluttfettwerte erhöht)
- Laktoseintolleranz
- Galaktosämie
- Stoffwechselkrankheiten

 


 


Lebensmittel

Wie auch bei den Eiweißen und Fetten besteht ein dynamisches Gleichgewicht zwischen Auf- und Abbau. Die tägliche Lebensmittelauswahl könnte aus folgenden Produkten bestehen. Vorwiegend pflanzliche Lebensmittel (Obst, Gemüse und Vollkornprodukte) verzehren, weil diese komplexe Kohlenhydrate enthalten.

 

Geeignet
Getreide, Brot u. Backwaren, Teigwaren, Reis, Kartoffeln, Honig, frisches Obst und Gemüse

 

Ungeeignet
Auszugsmehle und deren Produkte, Süßigkeiten, Nussnugatcreme

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären sie sich damit einverstanden, das wir Cookies verwenden.