Enterale Ernährung

Index

 

Pumpe

Applikation 


Vor Applikationsbeginn der enteralen Ernährung sollte immer ... 

1. Kontrolle Sondenlage: Röntgen, Blasenprobe, Aspirationskontrolle
2. Überprüfung der Magenentleerung
3. Überprüfung der Lagerung während der Nahrungsgabe

 

Umgang mit enteraler Ernährung 

  • Sondennahrung bei Zimmertemperatur (5°C - 25°C) lagern
  • Verabreichung bei ca. 20 °C Zimmertemperatur
  • täglich Überleitsysteme wechseln
  • Nahrung gut aufschütteln
  • angebrochene Behälter im Kühlschrank aufbewahren (max. 24h)
  • Applikationssysteme nach 24h verwerfen
  • nach jeder Nahrungsgabe mit ca. 20ml Wasser spülen  
  • nach Nahrungsgabe weitere 30 Min. Oberkörper hochlagern 30°


Applikationssysteme

  • Flaschen der Sondennahrung direkt konnektieren
  • auf die Gabe über Leerbeutel verzichten 
  • Sondennahrung im Leerbeutel nicht mit Wasser mischen (veränderte Osmolarität)


Indikationen zum Einsatz einer Ernährungspumpe

  • in Phasen des Nahrungsaufbaus
  • duodenale oder jejunale Sondenlage (notwendig)
  • Aspirationsgefahr/Refluxneigung 
  • gestörte Verdauungs- und Resorptionsleistung
  • neurologische Störungen
  • Pädiatrie (notwendig)
  • kritisch Kranke

 

Applikationsform

kontinuierlich Zufuhr enteraler Sondennahrung mit konstanter Volumenmengen (ml/h)

  • bei gastraler Sondenlage möglich
  • bei duodenaler/jejunaler Sondenlage notwendig 
  • Pumpensteuerung zu Hilfe nehmen

Bolus Gabe, ist die definierte Menge enteraler Ernährung über einen kurzen Zeitraum 

  • es kommt häufig zu Durchfällen
  • Aspirationsgefahr ist erhöht

Blasenspritze ist hygienisch bedenklich und die enterale Ernährung wird oft zu schnell appliziert 



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären sie sich damit einverstanden, das wir Cookies verwenden.